Schlagwort-Archive: Jungenarbeit

LAGJ begrüßt vier neue Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung 2018

Im Weissenburg Zentrum LSBTTIQ Stuttgart versammelten sich  am 17. Mai 2018, dem internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie, Vorstand, Ausschuss und Mitglieder der Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit BW e.V., die insgesamt 18 Institutionen vertraten, zur Jahreshauptversammlung 2018. Dabei konnten 4 neue Mitglieder, der Internationale Bund Baden, der Jungenarbeitskreis der AGJF im Landkreis Karlsruhe, die Abteilung Erziehungshilfen mit ihrem Arbeitskreis Jungenarbeit im Jugendamt der Stadt Stuttgart sowie Kai Berger aus Filderstadt, als Einzelmitglied, aufgenommen werden. Die LAGJ freut sich  über die wachsende Beteiligung und begrüßt die neuen Mitglieder sehr herzlich. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand eine Zukunftswerkstatt der Jungenarbeit statt, bei der sich die 25 Teilnehmer*innen mit der Frage befassten, wohin Jungenarbeit in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche und damit verbundener Herausforderungen steuert.  Dokumentation Zukunftswerkstatt

[Fotostrecke MV]       [Fotostrecke Zukunftswerkstatt]

Endspurt für die Anmeldung zum Fachtag „Impulse für die Jungenarbeit“

Die LAG Jungenarbeit hat die Anmeldefrist für den o.g. Fachtag, der bereits am 07.07. in Weinstadt nahe Stuttgart stattfinden wird, bis zum 06.07. verlängert. Damit soll möglichst vielen Fachkräften aus Jugendhilfe, Jugendarbeit und Schule die Möglichkeit gegeben werden, sich mit der Bedeutsamkeit der Kategorie Geschlecht und ihrer Wirkungen im Entwicklungsprozess von Jungen* fachlich angeleitet auseinanderzusetzen. 5 der 7 Workshops stehen noch zur Auswahl. Für WS 2 (Alan Brooks) und WS 6 (Andreas Hechler) ist leider keine Anmeldung mehr möglich.

Flyer mit Anmeldeblatt     Anfahrts-Skizze      Fahrplanauskunft

Fachtag: Impulse für die Jungenarbeit – Denkanstöße und Praxisbeispiele am 07.07. in Weinstadt

In der Tradition der Fachtage vergangener Jahre organisiert die LAGJ auch in diesem Jahr eine  ganztägige Fortbildungsveranstaltung für Fachkräfte aus Jugendhilfe, Jugendarbeit und Schule. In sieben Workshops werden die Teilnehmenden ganz praktisch erleben, wie Jungenarbeit in den unterschiedlichen Lebenswelten der Kinder und Jugendlichen wirken kann. Besonders freuen wir uns über die Teilnahme international und bundesweit arbeitender Trainer, u.a. Alan Brooks aus München, der seit vielen Jahren als Tänzer und Choreograph in Schulen insbesondere mit Jungen* arbeitet, Andreas Hechler, der als  Bildungsreferent  des Berliner Instituts für Bildung und Forschung Dissens zu geschlechterreflektierter Neonazismusprävention tätig ist und Peter Bienwald, Bildungsreferent der Landesfachstelle Jungenarbeit Sachsen, der den Einführungsvortrag: „Jungenarbeit – auch das noch! Impulse zur Bedeutsamkeit eines vernachlässigten Querschnittsfeldes sozial-/pädagogischer Arbeit“ halten wird. NEUER ANMELDESCHLUSS: 06.07. 2017

[Flyer mit Anmeldeblatt]         [Pressemeldung]        [Anfahrt]