Archiv der Kategorie: Jungenarbeit

LAGJ begrüßt vier neue Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung 2018

Im Weissenburg Zentrum LSBTTIQ Stuttgart versammelten sich  am 17. Mai 2018, dem internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie, Vorstand, Ausschuss und Mitglieder der Landesarbeitsgemeinschaft Jungenarbeit BW e.V., die insgesamt 18 Institutionen vertraten, zur Jahreshauptversammlung 2018. Dabei konnten 4 neue Mitglieder, der Internationale Bund Baden, der Jungenarbeitskreis der AGJF im Landkreis Karlsruhe, die Abteilung Erziehungshilfen mit ihrem Arbeitskreis Jungenarbeit im Jugendamt der Stadt Stuttgart sowie Kai Berger aus Filderstadt, als Einzelmitglied, aufgenommen werden. Die LAGJ freut sich  über die wachsende Beteiligung und begrüßt die neuen Mitglieder sehr herzlich. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung fand eine Zukunftswerkstatt der Jungenarbeit statt, bei der sich die 25 Teilnehmer*innen mit der Frage befassten, wohin Jungenarbeit in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche und damit verbundener Herausforderungen steuert.  Dokumentation Zukunftswerkstatt

[Fotostrecke MV]       [Fotostrecke Zukunftswerkstatt]

Auftakt der VII. Weiterbildung zum Jungenarbeiter* in Karlsruhe

Am 18. Juni 2018 starteten 15 männliche* Fachkräfte mit der neu aufgelegten und inhaltlich überarbeiteten Weiterbildung der LAG Jungenarbeit BW. Die Teilnehmenden kommen aus vielen Regionen quer durch Baden-Württemberg, von Teningen im Südwesten, über Herrenberg, Pforzheim und Heidelberg bis Schwäbisch Hall im Nordosten des Ländles. Sie arbeiten in unterschiedlichen sozialpädagogischen Berufsfeldern wie dem HzE-Bereich, der Offenen Jugendarbeit und der Schulsozialarbeit. Aber auch beraterische und erlebnispädagogische Aufgabenbereiche sind vertreten. Berufserfahrungen, die aktiv in die Weiterbildung eingebracht werden, spielen eine wichtige Rolle in der praxisbezogenen Ausrichtung der Qualifikationsreihe.  Fachliche Inputs qualifizierter Referierender, wie Olaf Jantz (transkulturelle Jungenarbeit) und Dr. Reinhard Winter (Jungengesundheit) sorgen für die besondere Qualität der Weiterbildung. Den Auftakt im zweiten Modul wird Benjamin Götz, qualifizierter Jungenarbeiter* der LAGJ sowie Erlebnis- und Medienpädagoge mit Lehraufträgen an der HS Esslingen und der KVJS Fachschule Bildungszentrum Schloss Flehingen, machen. Er wird das Thema: „Geschlechterbezogene Ansätze in der pädagogischen Arbeit mit Medien“ praxisnah bearbeiten. Weiter

Neue Workshop-Reihe: Pädagogik im Kontext geschlechtlicher und sexueller Vielfalt. Reflexion – Antidiskriminierung – Handlungsfähigkeit.

Ab Dezember 2017 bietet die LAGJ in Kooperation mit weiteren Trägern  diese innovative  Fortbildung an, die mit dem Zertifikat „Fachkraft für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt und Antidiskriminierung“ abgeschlossen werden kann. In drei Modulen mit jeweils drei Tagen wird der Dreiklang „Vielfalt & Normativität“ „Diskriminierung & Handlungsfähigkeit“ und „Praxisreflektion & Perspektiventwicklung“ im Mittelpunkt stehen. Dazu sind erfahrende Trainer*innen des Berliner Instituts für Bildung und Forschung Dissens e.V. gewonnen worden.

[Flyer]   Anmeldung: kabs[at]paritaet-bw.de Weiterlesen