Archiv des Autors: Michael Schirmer

(Post-)Kartenaktion der LAGJ: Jungen* brauchen Jungenarbeit!

Um diese Aussage zu begründen, aber besonders, um Multiplikator*innen, insbesondere Fachkräfte, einzuladen, ihren Blick in der professionellen Arbeit mit Jungen* zu schärfen und sich mit Inhalten von Jungenarbeit auseinanderzusetzen hat die LAGJ ein Kartenset entwickelt, das bei uns in Kürze bestellt werden kann. In den kommenden Wochen werden wir die einzelnen Karten auf unserer Webseite vorstellen. Wir freuen uns, wenn dieses Materialset Verwendung findet: als Post- oder Einladungskarte, als Diskussionsgrundlage im Team oder in Gesprächen mit Jungs* oder als Anregung, an Tür, Pinnwand oder Spiegel.

[Download Karte 1]                 [Grundpositionenungen Jungenarbeit]

Anmeldungsstart für VIII. Durchgang der Weiterbildung zum Jungenarbeiter*

skeeze © pixabay

Diese besondere Qualifikation mit 7 Modulen schließt eine Lücke im Ausbildungs-Kanon von Sozialarbeitern*, Erziehern* und Lehrern*. Interessierte Fachmänner* können sich innerhalb eines knappen Jahres fachliches Handwerkszeug, Arbeitsweisen und intersektionale Grundlagen für die pädagogische Arbeit mit Jungen* und männlichen* Jugendlichen aneignen. Eine Vielzahl von Trainer*innen wird die breit gefächerten Inhalte, z.B. in den Bereichen Gesundheit, neue Medien, Vielfalt der Geschlechter, Gewaltprävention und geschlechterbewusste Arbeit mit geflüchteten Jungen*/jungen Männern* methodenreich vermitteln. Für Fachkräfte in Teilzeit oder mit geringem Verdienst kann eine Bildungsprämie beantragt werden. Am Thomashof, Karlsruhe-Durlach beginnt das erste Modul am 10.10.2019.

[Flyer mit Anmeldungsformular]             [Exposé]

Vorstandswahlen und Neuaufnahmen bei der Jahreshauptversammlung der LAGJ

v.l.n.r. Benjamin Götz (LAGJ-Bildungsreferent), Kai Kabs-Ballbach (Vorstand), Armin Krohe-Amann (Vorstand), Michael Schirmer (Referent der Geschäftsstelle)

Auf der Mitgliederversammlung am 02.07. 2019 wählten Teilnehmende aus 20 Mitgliedsorganisationen der LAGJ einen neuen Vorstand. Alte und neue Vorstandsvertreter sind Kai Kabs-Ballbach (Referent des Paritätischen Jugendwerks BW) und Armin Krohe-Amann (Geschäftsführer des Pfunzkerle e.V. Fachstelle für Jungen- und Männerarbeit Tübingen). Wir freuen uns über die langjährige Arbeit beider Vorstände, die die LAGJ und ihr fachliches Profil seit vielen Jahren schärfen und die nun erneut einstimmig gewählt worden sind. Außerdem konnten 4 neue Mitglieder in die LAGJ aufgenommen werden. Weiterlesen

Neuauflage: Workshop „Jungenarbeit trifft Sexualpädagogik am 18.07. in Heidelberg

Neuauflage: Workshop „Jungenarbeit trifft Sexualpädagogik“ am 18.07. in Heidelberg

Nachdem der o.g. Workshop zur sexualpädagogischen Arbeit mit Jungen*  bereits in Karlsruhe (04.06.2018) und Freiburg (27.05.2019) erfolgreich gelaufen ist, holen der Internationale Bund Baden und die Genderfachstelle für Bildung undGesundheitsförderung LuCa,  das Format nach Heidelberg. Patrik Nagel und Benjamin Götz von der LAGJ BW werden in einem  interaktiven Workshop spielerisch in das Materialset „junge liebe“ einführen. Sexualität wird dabei nicht auf Wissen über körperliche Entwicklungen, Gesundheitsfragen, Geschlechtsverkehr und Verhütung reduziert. Vielmehr werden auch Aspekte von Identität, Beziehung, Lust, die sogenannten Sinnaspekte der Sexualität, wie auch die Gesamtheit von Verhaltensweisen, Lebensäußerungen, Empfindungen und Interaktionen besprochen und spielerisch mit einem Set von Materialien erkundet. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

[Flyer mit Anmeldung]

Trailer zum Materialset „junge liebe“ der LAGJ NRW

Ein Kind der Popkultur – Interview mit Benjamin Götz, seit dem 01.04. 2019 Bildungsreferent der LAGJ

Im Interview mit Michael Schirmer, Referent der Geschäftsstelle, verrät Benjamin Götz, was ihn für die neuen Aufgaben als Bildungsreferenten besonders qualifiziert, welche Motivation ihn treibt und wohin er mit der LAGJ gern gehen möchte. Er spricht darin auch über seine praktischen Arbeitserfahrungen im Bereich der Gleichstellungsarbeit und über wünschenswerte Entwicklungen in der Jungenarbeit. „Was mich…besonders reizt, ist, Ideen einzubringen, etwa wie wir die Mitgliederorganisationen unterstützen und voranbringen können, deren Bedarfe erkennen und weitertragen – schlussendlich, um die Lebenslagen und Ressourcen unserer Zielgruppe, nämlich Jungen*, zu erweitern und verbessern. Es geht mir um strukturelle Veränderungen – um sozialpolitische Einmischung.“

[Zum Interview]

JULEICA PLUS – eine Fortbildung für junge Geflüchtete

Gemeinsam mit der Türkischen Gemeinde Baden-Württemberg, dem AWO-Jugenddienst und anderen Kooperationspartner*innen hat die LAGJ eine Fortbildung mit sechs Modulen entwickelt, um jungen Geflüchteten Fachkompetenzen zu vermitteln, die ihnen helfen werden, sich in Gruppen und Verbänden, politisch, sozial und kulturell zielgerichteter zu organisieren und zu engagieren. Einige freie Plätze gibt es noch.

[Flyer]

Vorankündigung: Jungenarbeit trifft Sexualpädagogik. Ein LAGJ-Workshop für die Praxis von Fachkräften in der geschlechterbewussten (sozial-) pädagogischen Arbeit.

Am 27.05. 2019 wird der interaktive Workshop mit Sandro Dell’Anna, Bildungsreferent der LAGJ in NRW, in Freiburg stattfinden. Er dient der spielerischen Einführung von Multiplikator*innen in die ganzheitliche sexualpädagogische Arbeit mit Jungen*. Sexualität wird im Workshop, der in Kooperation mit der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Freiburg  stattfindet, nicht auf Wissen über körperliche Entwicklungen, Gesundheitsfragen, Geschlechtsverkehr und Verhütung reduziert. Vielmehr werden auch Aspekte von Identität, Beziehung, Lust, die sogenannten Sinnaspekte der Sexualität, wie auch die Gesamtheit von Verhaltensweisen, Lebensäußerungen, Empfindungen und Interaktionen besprochen und spielerisch mit einem Set von Materialien erkundet. Anmeldungen sind noch möglich.

[Flyer mit Anmeldeformular]

Abschluss der VII. Weiterbildung zum Jungenarbeiter*

Am 19. Februar haben 16 Teilnehmende mit einem feierlichen Event, an dem auch Harald Frank, stellvertretender Leiter des Referat 25 „Gleichstellung“ im Ministerium für Soziales und Integration, teilgenommen hat, den Abschluss ihrer fast einjährigen Weiterbildung begangen. Dabei wurden Lernerfahrungen der gesamten Weiterbildung reflektiert und Highlights gewürdigt. Kritisch wurde angemerkt, dass die Weiterbildung noch immer eine Ausbildungslücke in der Qualifikation von Sozialarbeiter*innen/Sozialpädagog*innen füllen muss. Ein nächster Durchgang ist bereits in Vorbereitung und wird am 10.10. 2019 starten. Interessenten* können sich schon heute bei der LAGJ melden. Kontakt

[Fotostrecke]

LAGJ BW e.V. sucht Bildungsreferent*in (100% in Anlehnung an TV-L)

Wir suchen zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine geeignete Fachkraft zur Verstärkung unserer Geschäftsstelle. Aufgaben der Stelle beinhalten u.a. die Organisation und Durchführung von diversen Bildungsformaten für Fachkräfte, Multiplikator*innen und Träger*innen, die Entwicklung von Projekten mit besonderem Bezug auf die Vielfalt von Jungen* sowie auf Jungen* mit Benachteiligungs- und/oder Diskriminierungserfahrungen, weiterhin die Beratung der Kinder- und Jugendarbeit, aber auch von Jugendhilfeträger*innen, Kitas und Schulen hinsichtlich geschlechter- und differenzbezogener Arbeit.

Zur Ausschreibung