Archiv für den Monat: Oktober 2017

Klare Antworten beim Workshop „Brauchen Jungen* klare Ansagen?“ am 23.10. 2017

Offensichtlich wollen sehr viele Fachkräfte erleben, DAS und WIE eine professionelle Beziehung mit Jungen* im Arbeitsalltag gelingt und was mit dem eigenen Handeln, noch mehr aber mit der eigenen Haltung dazu beigetragen werden kann. Denn der Workshop am 23.10. war ausgebucht und die Nachfrage so groß, das die LAGJ diesen wiederholen wird. Diejenigen, die das Glück hatten, den Referenten Reinhard Winter zu erleben, erhielten keine vorgefertigten Antworten, aber vielfältige Überlegungen zu Anforderungen an eine gute Autorität. Diese entwickelte er nicht nur in Präsentationen, sondern in vielen interaktiven Aufgaben gemeinsam mit den Teilnehmenden. Das ermöglichte die eigene Beteiligung, ließ Fragen an das konkrete Handlungsrepertoire und an die Erfahrungen der Teilnehmenden zu und führte zu Angeboten für vielfältige Erweiterungen eines aus der Mode geratenen Autoritätskonzepts. Klar wurde auch, dass Autorität eine doppelte geschlechterbezogene Dimension hat: zum einen die der Autoritätsperson – als Frau* bzw. als Mann* – und zum anderen die des Jungen* in seinen Männlichkeitsinszenierungen. Diese Realität stand im besonderen Fokus des Workshops. Wer Reinhard Winter und sein langjährig durchdachtes und durchlebtes Konzept für eine autoritative Haltung kennenlernen möchte, kann sich über die LAGJ zum nächsten Workshop am 12. März 2018 anmelden.

[Fotostrecke WS „Klare Ansagen“]

[Flyer „Klare Ansagen“]

Gelungener Einführungs-Workshop Jungenarbeit für rumänische Fachkräfte mit AHA-Effekten

Rumänische Gäste und ihre Begleiter*innen vom Paritätischen Jugendwerk erlebten am 17.10. 2017 einen vollgepackten Einführungstag in theoretische Hintergründe und gelingende Praxis der Jungenarbeit. Den positiven Rückmeldungen der Teilnehmenden konnten die Kollegen von Jungen im Blick, Antihelden* und LAGJ, die den Workshop gestalteten, entnehmen, dass die rumänischen Kolleg*innen Lust auf eine Fortsetzung haben. Einfühlsam seien schwierige Inhalte vermittelt worden, die sonst oft mit der Holzkeule vorgesetzt werden würden, so die Rückmeldung eines Teilnehmenden. Ein anderer bedauerte, Jungenarbeit in der eigenen Biographie nicht früher erlebt zu haben. Mit vielen fachlichen Anregungen im Gepäck, reisten die Fachkräfte aus Bukarest, Cluj und Sibiu in ihren Arbeitsalltag zurück. Spaß gemacht hat es noch dazu, was auch einige der Fotos belegen.

[Fotostrecke WS rumänische Gäste]

SAVE THE DATE! Start der “ Weiterbildung zum Jungenarbeiter* – Differenz- und geschlechterbewusstes Arbeiten mit Jungen* und jungen Männern*“ am 04. 12. 2017

Bereits im Dezember 2017 beginnen wir mit der o.g. Weiterbildung, die bewährte Elemente des Vorgänger-Modells aufgegriffen und aktuelle bzw. innovative Themenbereiche in die Qualifikation zum Jungen*arbeiter eingearbeitet hat. In 7 Modulen mit insgesamt 15 Tagen können sich die teilnehmenden männlichen* Fachkräfte dabei Anliegen, Haltung und  Arbeitsweisen der Jungenarbeit fundiert erarbeiten. Bei Erfüllung aller Kriterien endet die Qualifikation für die Teilnehmenden im September 2018 mit einem Zertifikat.  Die Registrierung ist bereits eröffnet. Konkrete Informationen zu Terminen und Inhalten finden sie im Info-Blatt JA. Anmelden können Sie sich über Kontakte. Wir senden Ihnen dann gern ein Bewerbungsformular zu.

[Infoblatt]        [Kontakt]

Wiederholung des Workshops „Brauchen Jungen* klare Ansagen?“ am 12.03. 2018

Aufgrund des hohen Interesses am Workshop „Brauchen Jungen* klare Ansagen?“ am 23. Oktober 2017, zu dem Reinhard Winter als Referent gewonnen werden konnte, wird das Angebot am 12.03. 2018 mit gleichen Inhalten und Konditionen wiederholt. Eine schnelle Anmeldung wird empfohlen, da der Workshop eine große Resonanz findet.

[Anmeldeformular WS 12.03. 2018]

 

23.10. Stuttgart: BRAUCHEN JUNGEN* KLARE ANSAGEN? – Ein Workshop der LAGJ

An diesem Tag werden sich die Teilnehmer*innen unter Anleitung von Reinhard Winter (SOWIT Tübingen) praxisnah damit auseinandersetzen, wie Autorität als Beziehungsqualität – insbesondere in der Arbeit mit Jungen* und männlichen* Jugendlichen – hergestellt und kommuniziert werden kann. Sie erlernen förderliche Aspekte für Autorität und verstehen die Bedürfnisse der Jungen* nach Autorität. Die Teilnehmer*innen werden sich im WS auch mit ihrer Haltung bzw. Einstellung zur persönlichen Autorität und mit ihrer eigenen Biografie im Kontext des Themas auseinandersetzen. Der Workshop findet in Kooperation mit und in den Räumen von Jungen im Blick – Beratungsstelle für Jungen (JUB) in Stuttgart statt. Der Workshop ist inzwischen ausgebucht. Er wird aufgrund des großen Interesses am 12. März 2018 wiederholt. Eine Anmeldung dafür ist schon heute möglich. [Kontakt]

[Flyer mit Anmeldungsformular]